Navigation

Anästhesie und Schmerztherapie

Ambulante Operation und ambulante Anästhesie

Informationen für ambulante Patienten

  • Was ist ambulante Anästhesie?
  • Was wird im Vorbereitungsgespräch besprochen?
  • Was geschieht in der Klinik?
  • Was ist zu Hause zu beachten?

Ambulante Operation und ambulante Anästhesie

Von einer ambulanten Operation wird gesprochen, wenn Sie die Nächte vor und nach einem Eingriff zu Hause verbringen. Eine ganze Anzahl von Eingriffen ist für eine solche ambulante Durchführung geeignet.

Sollte eine ambulante Durchführung aus medizinischen oder persönlichen Gründen nicht möglich sein, können wir jederzeit eine stationäre Weiterbehandlung gewährleisten.

Um Komplikationen zu vermeiden und Ihnen Unannehmlichkeiten zu ersparen, sind allerdings einige Vorbereitungen zu treffen und einige Regeln zu beachten.

In den Tagen vor dem Eingriff

In der Regel werden Sie von Ihrem Operateur über den vorgesehenen Eingriff aufgeklärt. Je nach Art der Operation werden bei diesem Gespräch bereits Nachsorge- oder Krankengymnastiktermine vereinbart, um den Behandlungserfolg sicherzustellen.

Außerdem erhalten Sie einen gelben Aufklärungsbogen „Narkose“, den Sie bitte sorgfältig durchlesen und ausfüllen.

Wenn Sie durch unsere chirurgische Abteilung operiert werden, findet das Anästhesiegespräch direkt im Anschluss an das Aufklärungsgespräch mit dem Operateur statt. Sollten Sie durch Belegärzte behandelt werden, kommen Sie bitte zu uns in die Anästhesiesprechstunde.

In dem Gespräch mit Ihrem Anästhesisten wird dieser Sie über eventuell bei Ihnen bestehende Erkrankungen befragen, notwendige Voruntersuchungen veranlassen und die Einnahme von Medikamenten besprechen, die Sie regelmäßig einnehmen. Beispielsweise müssen aspirinhaltige Medikamente nur in Absprache mit dem Operateur pausiert werden. Metforminhaltige Medikamente sollten 2 Tage vor einer Operation abgesetzt werden. Wir besprechen ausführlich die Art der Narkose, ob Vollnarkose oder Teilnarkose für Sie das Beste ist. 

Außerdem wird Ihr Anästhesist sich vergewissern, dass Sie nach dem Eingriff abgeholt und zu Hause durch eine Betreuungsperson Ihrer Wahl versorgt werden können, und dass kein akuter Infekt der Atmungsorgane oder des Magen-Darm-Traktes vorliegt.

Am Tag des Eingriffs

Bleiben Sie am Morgen der Operation für uns telefonisch erreichbar - falls sich Ihr Termin ändert, müssen wir Sie anrufen können. Dadurch können Ihnen auch unnötige Wartezeiten erspart werden. Sollten Sie Fieber über 37,5°C, Husten, Schnupfen oder einen anderen Infekt bekommen, setzen Sie sich bitte umgehend mit uns in Verbindung, da der Eingriff dann gegebenenfalls zur Vermeidung von Komplikationen verschoben werden muss.

Kommen Sie zum verabredeten Termin bitte zu uns ins in den zweiten Stock in das OKC (Operative Kurzzeitzentrum). 

Vor dem Eingriff

  • dürfen Erwachsene sechs Stunden nichts essen und nicht rauchen. Klare Flüssigkeiten, wie Wasser, Tee, schwarzer Kaffee sind bis 2 Stunden vor der Operation erlaubt,
  • dürfen Medikamente, auch solche, die regelmäßig eingenommen werden, nur nach Absprache mit dem Anästhesisten genommen werden,
  • müssen Kontaktlinsen, herausnehmbare Zahnprothesen und Schmuck abgelegt und sicher aufbewahrt werden,
  • sind Make-up und Nagellack zu entfernen, da Sie die Beurteilung der Hautfarbe und die Messung des Sauerstoffgehaltes im Blut erschweren.

Bringen Sie bitte mit

  • Ihre Krankenversichertenkarte
  • ggf. die ausgefüllten Aufklärungsbögen für Operation und Anästhesie
  • ggf. die Ergebnisse von Voruntersuchungen (z. B. Herzbefunde, Laborwerte, EKG, Röntgenaufnahmen)
  • bequeme Kleidung, die Sie auch über evtl. angelegten Verbänden tragen können
  • etwas zu lesen zur Verkürzung von Wartezeiten und Ablenkung von Unannehmlichkeiten, keine größeren Geldbeträge oder Wertsachen
  • die von Ihnen bestimmte Begleit- und Betreuungsperson für die ersten 24 Stunden nach dem Eingriff sollte bereits unmittelbar nach dem Eingriff für uns telefonisch erreichbar und verfügbar sein. Diese Person darf Sie nicht allein lassen und soll sich um Sie kümmern können.

Sie sollten nach der Operation keine Schmerzen haben! Sagen Sie bitte Bescheid, wenn es anfängt zu schmerzen, damit wir Ihnen ausreichend Schmerzmittel geben können. Nach einer Anästhesie kann es zu Blutdruckschwankungen kommen. Stehen Sie also nach dem Eingriff nicht allein auf, sondern bitten Sie das Pflegepersonal um Unterstützung, auch wenn Sie sich kräftig genug fühlen.

 Zu Hause

Es ist wichtig, dass Sie sich schonen, auch wenn Sie sich nur wenig beeinträchtigt fühlen. Achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge.

Schmerzstillende Medikamente für die erste Nacht werden Ihnen nach Hause mitgegeben.

Rauchen in den ersten 24 Stunden nach einem Eingriff kann die Wundheilung beeinträchtigen. Trinken Sie auf keinen Fall Alkohol, da dieser die Wirkung noch nicht abgeklungener Anästhesiemedikamente verstärken kann und die Wirkung von Schmerzmedikamenten verändert. Nehmen Sie aus dem gleichen Grund Beruhigungs- oder Schlafmittel nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.

Sie dürfen in den ersten 24 Stunden nach dem Eingriff nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, weder als Auto-, Fahrrad- oder Motorradfahrer, noch als Fußgänger. Während dieser Zeit dürfen Sie auch keine Maschinen bedienen, mit denen Sie sich oder andere gefährden können. Außerdem sollten Sie keine wichtigen Entscheidungen treffen oder Verträge unterzeichnen.

Mit Ihrem behandelnden Arzt sollten Sie sich insbesondere in Verbindung setzen bei

  • Anstieg der Körpertemperatur über 38,5°C
  • erschwerter Atmung
  • außergewöhnlichen Schmerzen, starker Schwellung oder Rötung des Wundbereiches, fortdauernder Übelkeit und Erbrechen
  • ungewöhnlichen Rücken- oder Ischiasschmerzen, starken Kopfschmerzen oder Nackensteife
  • Nachblutungen, die nach kleinen gynäkologischen Eingriffen Regelblutungsstärke deutlich übersteigen
  • Schüttelfrost, auffallender Blässe, Kribbelempfindungen, Taubheitsgefühl, Schwellungen, Blau- oder Weißverfärbungen von Fingern oder Zehen nach Anlage eines festen Verbandes oder eines Gipsverbandes



 

 


Dr. Andreas Kirchmann
Chefarzt der Abteilung
Stellvertretender Ärztlicher Direktor
der imland Klinik Eckernförde


 

undefined

Dr. Wolfgang Urbach
Leitender Arzt

 

Antje Erdmann
Sekretariat

Tel 04351 882-438
Fax 04351 882-577
E-Mail

Weitere Informationen

Unser Unternehmensleitbild

Medizinisches Leistungsspektrum

Förderverein

Ärztlicher Notdienst

Aktuelle Informationen der GmbH

RSS-Feed

07.11.2017

Fachhochschule Kiel ernennt Rendsburger Schlaganfall-Experte zum Professor

Dr. med. Ulrich Pulkowski, Chefarzt der Neurologie mit Stroke Unit der imland Klinik in Rendsburg, ist durch die Fachhochschule Kiel der Titel eines Professors verliehen worden.
weiterlesen
29.11.2017

Nervenkitzel per App

Implantierter Neurostimulator sorgt für Abhilfe bei chronischen Rückenschmerzen
weiterlesen
12.12.2017

imland Klinik Rendsburg – Hebammensprechstunde

Jeden Dienstag von 8:00 - 14:00 Uhr in der gynäkologischen Ambulanz, EG, imland Klinik Rendsburg
weiterlesen
12.12.2017

imland Klinik Rendsburg - Angehörigengruppe „Depression“

Jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat trifft sich eine Angehörigengruppe „Depression".
weiterlesen
13.12.2017

imland Klinik Rendsburg - Treffpunkt Stillgruppe

Jeden Mittwoch von 09:30 - 11:00 Uhr können sich stillende Mütter mit ihren Kleinen zum Erfahrungsaustausch im Buffetraum der Geburtshilfe im 5. Stock treffen.
weiterlesen
13.12.2017

Wenn mit dem darm was nicht stimmt - Gutartige und bösartige Darmerkrankungen

"imland im Dialog" - Vortragsreihe an der imland Klinik Rendsburg, Großer Konferenzraum. Beginn der Veranstaltung 18:00 Uhr.
weiterlesen

imland Klinik Eckernförde

Schleswiger Str. 114-116
24340 Eckernförde

Tel. 04351 882-0