Navigation

KOMPASS Sozialer Dienst und Pflegeüberleitung

Herzlich Willkommen bei KOMPASS Sozialer Dienst und Pflegeüberleitung in den imland Kliniken Rendsburg und Eckernförde

Welche Aufgaben und Ziele verfolgen wir?

Der Aufenthalt in einem Krankenhaus kann krankheitsbedingt mit unterschiedlichen Einschränkungen und Problemen einhergehen. Hinzu kommt die verkürzte Verweildauer, die viele Menschen bei der Entlassung vor neue Hindernisse stellen kann. Gerade ältere oder alleinstehende Menschen können in solchen Situationen überfordert und auf die Unterstützung durch Dritte angewiesen sein.
So kann zum Beispiel ein Schlaganfall den Rückkehr ins eigene Zuhause erschweren oder gar unmöglich machen, weil vielleicht die Wohnung nicht barrierefrei ist, Hilfsmittel erforderlich werden und Angehörige mit der Pflege und Betreuung überfordert sind und nicht wissen, welche Hilfen es gibt und wie man gewisse Rechte in Anspruch nehmen und durchsetzen kann. Dazu nehmen wir auch gern Kontakt zu angrenzenden Berufsgruppen Kontakt auf.
In den imland Kliniken in Rendsburg und Eckernförde wurde deshalb unser Team geschaffen, das Sie in diesen und in vielen weiteren Fragen persönlich und individuell beraten und unterstützen kann.

Wir kümmern uns

Im Rahmen geänderter gesetzlicher Vorgaben werden Patienten und Angehörigen ab dem 1. Oktober 2017 noch umfassender für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt unterstützt. Bereits bei der Aufnahme stimmen wir gemeinsam mit den Patienten oder Angehörigen den zu erwartenden Unterstützungsbedarf für die Versorgung nach der Krankenhausentlassung ab und informieren über die Möglichkeiten des Entlassmanagements. Unsere Experten beraten zur Organisation der häusliche Krankenpflege, Rehabilitation sowie Heil- und Hilfsmittelversorgung.

Mit Einverständnis des Patienten/Angehörigen informieren wir die weiterversorgenden Einrichtungen über notwendige Maßnahmen. In enger Zusammenarbeit mit den weiterversorgenden Einrichtungen, den Kranken- und Pflegekassen unterstützen wir zudem die Antragstellungen zur nahtlosen ambulanten Weiterbehandlung. Dazu erhalten die Patienten in unserem Klinikum weitere Informationen und eine schriftliche Einwilligungserklärung, die von den Patienten oder ihren bevollmächtigten Vertretern unterschrieben werden muss.

Hier können diese Dokumente vorab eingesehen werden:

Patienteninformation zum Entlassmanagement Anlage 1a
Einwilligung in das Entlassmanagement Anlage 1b

Unabhängig von der Einwilligung in ein weiterführendes Entlassmanagement erhalten unsere Patienten bei der Entlassung aus unserem Klinikum einen Entlassbrief. Dieser Arztbrief ist als  „vorläufiger“ oder „endgültiger“ Entlassbrief gekennzeichnet. Es finden sich dort unter anderem detaillierte Informationen zu Patientenstammdaten, Aufnahme- und Entlassdatum, Grund der Einweisung und Diagnosen (Haupt- und Nebendiagnosen), Entlassungsbefund, Hinweise auf das weitere Prozedere bzw. Empfehlungen der behandelnden Ärzte, Angaben zu verabreichten Arzneimitteln, Hinweis auf nachfolgende Versorgungseinrichtungen sowie mitgegebene Befunde

Sollten Sie weitere Fragen zur Entlassung aus unserem Klinikum haben, zögern Sie bitte nicht und sprechen Sie das Thema bei Ihrer Aufnahme an. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Station in unserem Klinikum helfen Ihnen gerne.

Unser Sozialer Dienst steht Ihnen mit Nachstehendem zur Verfügung

  • Beratung und Antragstellung zu Leistungen nach dem Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungsgesetz
  • Weitere Versorgung durch stationäre Pflegeeinrichtungen (Kurzzeitpflege, Tages- und Nachtpflege, Alten- und Pflegeheime, stationäres Hospiz)
  • Beratung und Information in sozialrechtlichen Fragen, ggf. Hilfe bei Anträgen bei Sozialhilfeträgern, etc.
  • Informationen über Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen
  • Beratung und Antragstellung zum Schwerbehindertenrecht
  • Informationen zu Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen
  • Beratung in Krisen- und Konfliktsituationen
  • Beratung und Antragstellung bzgl. stationärer Rehabilitationsmaßnahmen wie z.B. einer Anschlussheilbehandlung

Das Pflegeüberleitungsteam bietet Ihnen

  • Beratung in den Bereichen Pflegebedarf, Pflegehilfsmittel und Pflegeversicherung
  • Wir helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung der nachstationären Versorgung und organisieren alles Notwendige in Absprache mit Ihnen.
  • Wir stellen auf Wunsch den Kontakt zu ambulanten Diensten und Heimeinrichtungen her.
  • Wir organisieren für Sie notwendige Heil- und Hilfsmittel und klären die Kostenübernahme mit Ihrer Kasse.
  • Unsere zertifizierten Wundexperten beraten Sie zum Umgang mit chronischen Wunden im Rahmen der modernen Wundversorgung
  • Sie erhalten durch uns Anleitung und Beratung nach Anlage eines Stomas
  • Fragen zum Thema Stomaversorgung beantworten wir Ihnen gern, unter anderem im Rahmen unseres regelmäßig stattfindenden „ Stomatreff“
  • Möglichkeiten der häuslichen Versorgung (z. B. Ambulante Pflegedienste, Haushaltshilfen, Essen auf Rädern, Hausnotruf)
  • Wir organisieren für Sie bei umfangreichem Nachsorgebedarf in den verschiedensten Bereichen kompetente Ansprechpartner. Das Pflegepersonal betreut Sie teilweise schon im Krankenhaus und begleitet Sie auch nach der Entlassung. Weitere Informationen zur Familialen Pflege finden Sie hier.

Sollten Sie andere oder weitergehende Fragen haben, zögern Sie nicht, uns anzusprechen.

Gern sind wir für Sie da

Sie erreichen uns zu unseren Sprechzeiten

in Rendsburg:

Mo, Di, Mi, Fr. 07:30 -12:00
Do 07:30-12:00 und 13:00-18:00

  

in Eckernförde:

Mo, Di, Mi, Fr. 07:30 -12:00
Do 07:30-12:00 und 13:00-18:00

 

Beratungstermine außerhalb unserer Sprechzeiten sind nach individueller Absprache ebenfalls möglich.


Maike Tolkmitt
Leitung
Pflegeüberleitung
Stomaberatung

Tel 04331 200-9700
Fax 04331 200-9710
E-Mail

 

Michaela Schulz
Michaela Schulz
stellvertr. Leitung
Wund- u. Stomatherapie

Tel 04331 200-9702
Fax 04331 200-9730
E-Mail

undefined
Alina Klaffka
Sozialpädagogische Beratung

Tel 04331 200-9709
Fax 04331 200-9732
E-Mail
 

 
Martina Romann
Pflegeüberleitung

Tel 04331 200-9704
Fax 04331 200-9733
E-Mail


Merle Schreiber
Reha-Anträge
Familiale Pflege
Pflegeüberleitung

Tel 04351 882-1249
Fax 04351 882-514
E-Mail

 
Maya Steffen
Pflegeüberleitung

Tel 04331 200-9706
Fax 04331 200-9732
E-Mail

undefined
Katja Röschmann
Pflegeüberleitung
AHB-Anträge

Tel 04331 200-9705
Fax 04331 200-9710
E-Mail
 


Silke Rohwedder
Sozialpädagogische Beratung

Tel 04331 200-9707
Fax 04331 200-9731
E-Mail

undefined
Nicole Siegloff
Wund- und Stomatherapie

Tel 04331 200-9710
Fax 04331 200-9730
E-Mail
 


Renate Matzeit
Pflegeüberleitung
Wundberatung

Tel 04351 882-1246
Fax 04351 882-514
E-Mail


Ann Clausen
Reha-Anträge
Pflegeüberleitung
Stoma-Beratung

Tel 04351 882-1247
Fax 04351 882-514
E-Mail
 


Anja Lage
Reha-Anträge

Tel 04331 200-9711
Fax 04331 200-9733
E-Mail


Gaby Jürgensen
Diabetesassistentin DDG

Tel 04331 200-9715
Fax 04331 200-9735
E-Mail
 

undefined
Maike Jürgensen
sozialpädagogische Beratung

Tel 04331 200-9703
Fax 04331 200-9731
E-Mail

undefined
Katrin Krakuhn

Familiale Pflege

Tel 04331 200-9713
Fax 04331 200-9730
E-Mail
 

 undefined
Gisela Libuda

Familiale Pflege

Tel 04351 882-1250
Fax 04351 882-514
E-Mail

undefined

Iris Rusch
Krankenschwester
Diabetesassistentin DDG

Tel 04331 200-9714
Fax 04331 200-9735
E-Mail

 

 

 undefined

Tanja Petersen
Pflegeüberleitung
Onkologische Pflegeberatung

Tel 04331 200-9712
Fax 04331 200-9733
E-Mail


 undefined

Maike Tolkmitt
Leitung KOMPASS
Pflegeüberleitung
Stomaberatung
imland Klinik Rendsburg

E-Mail

Tel 04331 200-9700
Fax 04331 200-9730

Renate Matzeit
KOMPASS
Zertifizierte Wundexpertin
imland Klinik Eckernförde

E-Mail

Tel 04351 882-1246
Fax 04351 882-514

Weitere Informationen

Unser Unternehmensleitbild

Medizinisches Leistungsspektrum

Förderverein

Ärztlicher Notdienst

Aktuelle Informationen

29.08.2017

imland Pflegeschule: 24 neue Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Der Kurs H-2014 der imland Pflegeschule unter Kursleitung von Bettina Needel hat sein Examen gerade abgeschlossen.
weiterlesen
18.09.2017

Erste Transplantation der Hauptschlagader an der imland Klinik Rendsburg

Ärzte der imland Klinik Rendsburg haben zum ersten Mal eine Gefäßtransplantation vorgenommen und damit einem 67-Jährigen das Leben gerettet. In einer sechsstündigen Operation setzte ein Mediziner-Team unter Leitung von Dr. Markus Siggelkow, Chefarzt der Gefäß und Thorax-Chirurgie an der imland Klinik Rendsburg, dem Rentner eine neue Spenderarterie ein. Eine Prothese der Hauptschlagader, die vor Jahren wegen eines Bauchaortenaneurysmas in Hamburg eingesetzt worden war, hatte sich entzündet. Ohne den Eingriff hätte der Patient voraussichtlich die nächsten Wochen nicht überlebt. Der Eingriff ist hochkompliziert und wird üblicherweise nur an Unikliniken durchgeführt.
weiterlesen
19.09.2017

imland bei der Preisverleihung zum Personalwirtschaftspreis 2017

#HR macht Next Act: Pre Opener der Deutschen Personalwirtschaft zur Messe Zukunft Personal 2018 in Köln. Das Projekt ‚imländer sein‘ der imland GmbH und des bfw -Unternehmen für Bildung erreicht den zweiten Platz in der Preis Kategorie Recruiting.
weiterlesen
13.10.2017

Focus-Klinikliste: imland Klinik Eckernförde zählt zu den besten Krankenhäusern – in der Orthopädie punktet die Fachklinik auch im deutschlandweiten Vergleich

Die hohe medizinische und pflegerische Kompetenz der imland Klinik Eckernförde ist im Rahmen der Focus-Klinikliste ausgezeichnet worden. Für das Jahr 2018 erhält die Klinik im Bereich Orthopädie in Deutschlands größtem Klinikvergleich die Titel „Top Regionales Krankenhaus“ sowie „Top Nationales Krankenhaus“.
weiterlesen

imland Klinik Eckernförde

Schleswiger Str. 114-116
24340 Eckernförde

Tel. 04351 882-0